Leistungsschutzrecht

Leistungsschutzrecht: Abmahnung droht für Link auf Tageszeitung







by Frank Kerkau on Januar 6, 2013

Rechtsanwälte: Zeitungen verlangen 300 Euro pro Artikel-Link und Jahr von Frauenhilfsorganisation Women’s Aid.

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen und schon gar nicht die Presseverleger. Was aber Springer-Chef Mathias Döpfner und sein Außenminister Christoph Keese bisher mit alleinigem Fingerzeig auf Google vehement abstritten, scheint nun in Irland ernüchternde Realität zu werden. Wer auf Webseiten von irischen Presse-Erzeugnissen verlinkt, riskiert hohe Geldforderungen vermutlich auch dann, wenn er statt Anrisstext nur Überschrift oder Internetadresse (URL) übernommen hat.

Irische “Zeitungsschützer” drohen Hilfsorganisation Women’s Aid

Wie die Rechtsanwälte “McGarr Solicitors” auf ihrer Website dokumentieren, soll Irlands Schutzgemeinschaft für Inhalte von Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen “Newspaper Licensing Ireland Limited” (NLI) von der Frauenhilfsorganisation “Women’s Aid” pro Artikel-Link jährlich 300 Euro verlangen. Gemäß “Preisliste” wären für Lizenzen von 6 bis 10 Links bereits 500 Euro im Jahres-Abo fällig und für 26 bis 50 Links 1 250 Euro. Mehr als 50 Verlinkungen auf Zeitungsartikel könnten als Paket abonniert werden, dessen Preis jedoch noch unklar ist.

Die NLI dementiert diese Vorwürfe auf ihrer Webseite und erklärt, Lizenz-Gebühren wären nur fällig, wenn Inhalte von Zeitungen als Text oder pdf-Datei angezeigt würden.


Dieser Artikel ist Teil 48 von 58 der Serie Medienkritik

{ 0 comments }

Leistungsschutzrecht ist Axel Springers Manhattan-Projekt

Mai 14, 2012
Thumbnail image for Leistungsschutzrecht ist Axel Springers Manhattan-Projekt
This entry is part 46 of 58 in the series Medienkritik

Der Axel-Springer-Verlag und seine Gefährten diktieren der Bundesregierung den Bauplan einer Massenvernichtungswaffe – dem neuen Leistungschutzrecht, das Demokratie und Informationsfreiheit bedroht. Eine ganz kleine Gruppe von Presseverlegern hat sich um den Axel-Springer-Verlag versammelt. Sie fühlen sich bei der Aufteilung des Internets benachteiligt. Andere Branchen wie die Musikindustrie seien bereits für den Kreuzzug gegen Raubkopierer aufgestellt […]

mehr… →

Nach 5 dpa-Sätzen zu RTL: „Copyright Axel Springer AG“!

Mai 8, 2012
Thumbnail image for Nach 5 dpa-Sätzen zu RTL: „Copyright Axel Springer AG“!
This entry is part 44 of 58 in the series Medienkritik

Unfassbar! Copyright für Axel Springer AG nach fünf dpa-Sätzen zu einem RTL-Interview. So sieht vermutlich das neue “Leistungs”-”Schutz”-”Recht” aus, das die Axel Springer AG und ihre Verlegerfreunde gerade unserer Bundesregierung in die Feder diktieren: Das Bild zeigt den dpa-Text zu einem RTL-Interview, der durch Welt Online nachgedruckt und mit Copyright für die Axel Springer AG […]

mehr… →

Urheberrecht: Was bringt das Leistungsschutzrecht?

März 5, 2012

Urheberrecht im Internet: Was bedeutet das Leistungsschutzrecht der Verleger? Nach Vorstellungen des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) sollen laut Sueddeutsche die “gemeinsamen Leistungen” von Journalisten und Verlegern wirksam geschützt werden. Welche Leistungen die Verleger im Internet erbringen, bleibt dabei weiterhin ebenso unklar wie die Höhe der Beteiligung der Autoren an […]

mehr… →

Urheberrecht: Leistungsschutzrecht startet mit BILD-Lüge

März 5, 2012

Urheberrecht im Internet: Leistungsschutzrecht kommt mit der BILD-Lüge: Die Bundesregierung wolle das Urheberrecht im Internet verbessern. Die von der Merkel-Regierung immer wieder mit Exklusiv-Informationen subventionierte BILD-Zeitung meldete am Sonntag mit einer Randnotiz, dass das Urheberrecht im Internet “nach dem Willen der schwarz-gelben Koalition erheblich verbessert” werden solle. Dass vor allem die BILD-Herausgeberin Axel Springer AG […]

mehr… →

Leistungsschutzrecht – Das Beste, was dem Internet passieren kann

Juni 22, 2010

Netzpolitik.org soll kürzlich ein brisantes Schreiben an den Arbeitskreis Leistungsschutzrecht mit bizarren Wünschen der deutschen Verlegerverbände Bundesverband der Zeitungsverleger (BDZV) und Verband deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) für ein straff gefasstes Leistungsschutzrecht zugespielt worden sein. O-Ton, die Deutsche Sprache als Verleger-Monopol, Zitatrecht war gestern, Beweislast beim Webseitenbetreiber und überhaupt, schon das unberechtigte Anzeigen einer Seite aus dem […]

mehr… →