Leitzins

EZB-Zinsbombe trifft Deutschland doppelt hart







by Frank Kerkau on Juli 7, 2011

Nach dem heutigen Zinsschritt der Europäischen Zentralbank (EZB) muss Deutschland mit sinkenden Steuereinnahmen, steigenden Kreditzinsen und höheren Kosten für Europas Rettungspakete fertig werden.

Aus Panik vor einer Inflationsgefahr hat die EZB heute den Leitzins von 1,25 auf 1,5 Prozent angehoben. Damit verteuert Jean-Claude Trichet europaweit das Geld mit dramatischen Folgen für Wirtschaft und öffentliche Haushalte.

Die deutsche Wirtschaft ist zwar mit einem blauen Auge aus der Krise gekommen. Ihre Gewinne sind aber noch immer sehr exportlastig. Die Binnenkonjunktur schwächelt. Zudem ist es ja nicht so, als ob Bund und Länder hierzulande geordnete Finanzen hätten. Auch wenn Steuersenkungsminister Philipp Rösler (FDP) uns das Gegenteil glauben machen möchte. Unsere öffentlichen Haushalte stöhnen unter einer Schuldenlast von rund zwei Billionen Euro. Ein Tilgungsanfang ist weit und breit nicht in Sicht. Lediglich die Neuverschuldung sinkt etwas.

Im Süden Europas ist die Situation noch dramatischer. Portugal wurde gerade von der US-Ratingagentur Moody’s auf Ramsch-Status abgewertet. Griechenland hat weltweit das schlechteste S&P-Rating. Volkswirtschaften und Menschen leiden unter den Spardiktaten der Troika (EU, EZB und IWF). Die Arbeitslosigkeit explodiert. Gerade junge Menschen sind betroffen. In Griechenland stieg die Jugendarbeitslosigkeit auf 15 Prozent.

In diese äußerst schwierige Situation platzt Trichet jetzt mit seiner Zins-Bombe. Das Geld verteuert sich europaweit. Aber nur wenige Länder können die höheren Zinsen selbst erwirtschaften. Wer das Geld dafür aber nicht allein aufbringen kann, für den zahlen die anderen mit, auch Deutschland.

Das fiese dabei ist, künftige Rettungpakete werden ebenfalls teurer. Nicht nur für die Schuldnerstaaten, auch Deutschland muss sich für seine Hilfen teurer verschulden. Nicht auszudenken, wenn zu allem Überfluss auch noch unsere Garantien fällig würden und wir die Schulden der anderen übernehmen müssten.

{ 0 comments }

Inflationsangst: EZB hebt Leitzins auf 1,5 Prozent

Juli 7, 2011

Aus Panik vor einer Inflationsgefahr hat Europas Zentralbank den Leitzins von 1,25 auf 1,5 Prozent angehoben. Die Folgen sind vor allem im Süden dramatisch. Die heutige Leitzinserhöhung war zu erwarten. Deutschlands Wirtschaft brummt. Preise und Löhne ziehen an. Vollbeschäftigung droht. Daher hebt die EZB ihren Leitzins auf 1,5 Prozent. Die Zinsanhebung verteuert die Kredite für […]

mehr… →

Die EZB-Leitzinserhöhung ohne Not bedroht Europas Konjunktur

April 7, 2011

Die heutige Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) war ein Hüftschuss aus Panik, weil die jüngsten Preissteigerungen globale und nicht hausgemachte Ursachen haben. Die Inflationsängste der EZB gefährden die Konjunktur in Europa. Die Anhebung des Leitzinses ist knallharte Klientelpolitik wider aller wirtschaftlicher Vernunft. Preisexplosionen durch Lebensmittel-, Energie- und Rohstoffknappheit auf dem Weltmarkt, Katastrophe in Japan, starke […]

mehr… →

EZB-Leitzinserhöhung: Wirtschaft warnt vor rascher Zinstreppe

April 7, 2011

Die EZB hat heute aus Furcht vor einer Inflation ihren Leitzins von 1,0 auf 1,25 Prozent angehoben. Jetzt warnen führende deutsche Wirtschaftsinstitute vor einer schnellen Zinstreppe, die eine Erholung der Konjunktur in Europa gefährden könnte. Führende deutsche Wirtschaftsinstitute mahnten heute in ihrem in Berlin vorgestellten Frühjahrsgutachten die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihren Zinsanhebungen zur Vorsicht. […]

mehr… →

Zinswende: EZB erhöht Leitzins auf 1,25 Prozent

April 7, 2011

Umkehr in Europas Geldpolitik: Die EZB dreht an der Zinsschraube und erhöht den Leitzins auf 1,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute den Leitzins um 0,25 auf 1,25 Prozent angehoben. Es ist die erste Erhöhung seit 2008. Im Rahmen der Finanzkrise hatte die EZB den Leitzins auf ein historisches Tief von 1,0 Prozent abgesenkt, […]

mehr… →

Einfluss der Zinsen auf die Konjunktur

Juli 19, 2010

Hat der Greenspan seine Tasche dabei oder nicht? Das war die essenzielle Frage vor jeder Notenbank-Sitzung der FED zwischen 1987 und 2006. Denn sobald Chef-Notenbanker Alan Greenspan ohne seine Tasche aus dem Auto stieg, blieben die Leitzinsen unverändert und die Wall Street brach ein oder feierte, weil je nach Zinsniveau die US-Wirtschaft zu kollabieren oder […]

mehr… →

EZB: Dramatische Leitzinssenkung auf 2,50 Prozent

Dezember 4, 2008

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute den Leitzins um historische 75 Basispunkte auf 2,50 Prozent gesenkt. Gleichzeitig nahmen die Währungshüter die Spitzenrefinanzierungsfazilität ebenfalls um 75 Basispunkte auf 3,00 Prozenz zurück. Der Zinsatz für Einlagegeschäfte wurde auf 2,00 Prozent gesenkt. (EZB)

mehr… →

Leitzinssenkung verpufft

November 7, 2008

Gestern hatte die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen um 50 Basispunkte auf auf 3,25 Prozent gesenkt. Grund ist die anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit. Die Leitzinssenkung half der Börse jedoch nicht. Der DAX brach trotzdem um mehr als sechs Prozent ein. Auch die britische Zentralbank und die Schweizer Notenbank hatten die Zinsen gesenkt.

mehr… →