Pfandbrief

Geldanlage – Sichere 4,6 Prozent mit Hypothekenpfandbriefen







by Frank Kerkau on Juli 16, 2010

real estate immobilie mit grundstückDas Rendite-Risiko-Verhältnis von deutschen Hypothekenpfandbriefen bleibt gerade in Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrise konkurrenzlos. Bei doppelter Sicherheit durch Forderungs- und Immobiliendeckung erzielten die fünfjährigen Hypothekenpfandbriefe laut Bundesbankstatistik in den letzten 10 Jahren durchschnittlich rund 4 Prozent Rendite. Bei den 10-jährigen waren es schon 4,6 Prozent.

Wo kaufen?
Hypothekenpfandbriefe kann man ganz einfach bei seiner Bank, noch besser bei einer Hypothekenbank kaufen und sie sich ins Depot legen lassen. Dabei fallen Order- und Depotgebühren an und die Erträge müssen versteuert werden. Zudem muss der Anleger Laufzeiten, Kurse und Zinsentwicklungen überwachen. Aber er ist im Rahmen von Fälligkeit und Börsenzulassung flexibel und kommt relativ schnell an sein Geld.

Risiko
Es gilt das Pfandbriefgesetz. Die herausragende Sicherheit der Hypothekenpfandbriefe basiert auf die Forderungen gegen einen Pool von Schuldnern sowie den als Sicherheit gestellten Immobilien, deren Beleihungswert nur in Höhe von bis zu 60 Prozent zur Pfandbriefdeckung herangezogen werden darf. Wobei der Beleihungswert einen durch unabhängige Gutachter ermittelten langfristig nachhaltig und ohne Zwang am freien Markt erzielbaren Kaufpreis der Immobilie darstellt. Die Bonität der Emittentin von deutschen Hypothekenpfandbriefen spielt für Investoren keine Rolle, da bei einer Insolvenz das Hypothekenbankgeschäft separiert wird.

Foto: respres / CC


Dieser Artikel ist Teil 15 von 30 der Serie Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

{ 0 comments }

Hatte sich die Bundesbank mit HRE-Pfandbriefen verzockt?

Juli 31, 2009
286116530_8a2c9df20d_bkl
This entry is part 26 of 37 in the series Hypo Real Estate - HRE - pbb Deutsche Pfandbriefbank

Musste die Hypo-Real-Estate (HRE) gerettet werden, weil die Bundesbank Pfandbriefe für 2,3 Milliarden Euro bei der Pleite-Bank gekauft hatte? Nur durch eine panikartige Rettungsaktion war die Pleite der HRE am 28. September 2008 unter anderem durch massiven Druck der Bundesbank auf unsere Regierung verhindert worden. Obwohl seit Februar 2008 die katastrophale Liquiditätssituation der maroden Bank […]

mehr… →

Wie sicher ist die Kapitallebensversicherung?

Juli 22, 2009
This entry is part 6 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Die kapitalbildende Lebensversicherung (kurz Kapitallebensversicherung oder Lebensversicherung) ist eine Kombination aus zunächst zwei Produkten, einer Risikolebensversicherung sowie einer Geldanlage in Aktien (max. 35 Prozent für deutsche Gesellschaften) und festverzinslichen Wertpapieren, vorrangig gedeckte Schuldverschreibungen in Form von Pfandbriefen. Weitere Versicherungsprodukte, wie Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) oder Unfallversicherung, können integriert werden. Aufgrund ihrer starken Ausrichtung auf Pfandbriefe gilt die […]

mehr… →