Plagiatsaffäre

Plagiatsvorwürfe: Mit Margarita Mathiopoulos erneut eine FDP-Frau unter Verdacht







by Frank Kerkau on Juli 13, 2011

Schon wieder die FDP! Nach Silvana Koch-Mehrin und Georgios Chatzimarkakis gerät jetzt Margarita Mathiopoulos ins Visier der Plagiats-Fahnder. Gibt es in dieser Partei auch ehrliche Mitglieder?

Mit Geld können die “Liberalen” nicht umgehen und ihren Doktoren haftet das Negativ-Image von Hochstablern an.

Ihre Doktorarbeit zum Thema “Amerika: Das Experiment des Fortschritts. Ein Vergleich des politischen Denkens in den USA und Europa” hatte Margarita Mathiopoulos bereits in den 1980er Jahren zusammengestellt.

Aber schon Anfang der 1990er kam es zur ersten Kritik.

Die Universität Bonn prüfte damals die Promotionsschrift der Waffenlobbyistin griechischer Abstammung, die auf ihrer Homepage offen für ihre beiden Rüstungsfirmen wirbt, und fand angeblich nur “handwerkliche Fehler”.

Eine erneute Überprüfung im Internet belegt aber, fast die halbe Doktorarbeit könnte illegale Kopien enthalten.

Jetzt hat sich die Enthüllungsplattform “VroniPlag Wiki” der Dissertation der FDP-Politikerin angenommen. Demnach wurden bislang auf 163 Seiten (46 Prozent) Plagiate nachgewiesen. Auf vielen Seiten umfassen die kopierten Textstellen mehr als 50 Prozent teilweise sogar mehr als drei Viertel des Textes.

Um die Honorarprofessorin für US-Außenpolitik und Internationale Sicherheit an der Uni Potsdam wird es eng, denn die Uni Bonn ist zur erneuten Prüfung ihrer Doktorarbeit gezwungen.

Den Titel mit einem erneuten Verweis auf angebliche “handwerkliche Fehler” zu halten, dürfte nun nicht mehr funktionieren. Aber auch die Uni wird sich zumindest die Frage nach einer gewissen Oberflächlichkeit bei der Vergabe ihrer Doktortitel gefallen lassen müssen.

{ 0 comments }

Koch-Mehrin: Ex-Doktorin wird EU-Forschungspolitikerin

Juni 23, 2011

Unfassbar! Beförderung trotz Plagiatsaffäre! Die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin rückt von der Reservebank in den Forschungsausschuss des Europaparlaments. Erst kurz zuvor hatte die Universität Heidelberg der Politikerin den Doktortitel wegen Plagiatsvorwürfen entzogen. Vor gut einer Woche hatte die Uni Heidelberg Koch-Mehrin den Doktortitel wieder aberkannt. In ihrer Dissertation hatte die FDP-Politikerin nach Auffassung des Promotionsausschusses mehr […]

mehr… →

Doktortitel entzogen: Schummelt Koch-Mehrin weiter?

Juni 17, 2011

Die Uni Heidelberg hatte am 15. Juni Silvana Koch-Mehrin den Doktortitel entzogen, weil in der Dissertation Plagiate nachgewiesen wurden. Die FDP-Europaabgeordnete erklärt aber, die “Fehler” seien bekannt gewesen. Die FDP-Politikerin hatte zuvor zugeben müssen, 120 Plagiate auf 80 Seiten aus 30 Werken übernommen zu haben. Jetzt behauptet sie öffentlich, dass der Universität Heidelberg die Plagiate […]

mehr… →

Doktor-Entzug: Koch-Mehrin prüft Klage

Juni 16, 2011

Der Doktor-Titel ist weg, aber Silvana Koch-Mehrin bleibt trotzig. Die FDP-Europaabgeordnete will jetzt Doktor von Rechts wegen sein. Die Universität Heidelberg hat Koch-Mehrin den Doktortitel aberkannt und die FDP-Politikerin ihre Fehler selbst eingeräumt. Über 120 Plagiate auf 80 Seiten aus 30 Werken soll die Ex-Doktorin in ihre Dissertation übernommen haben. Auch der Promotionsausschuss kam zu […]

mehr… →

Plagiats-Affäre: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frau “Doktor” Koch-Mehrin

April 13, 2011

Erneuter FDP-Skandal: Nach Internet und Uni Heidelberg ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft gegen Frau “Doktor” Silvana Koch-Mehrin. Die Europapolitikerin soll bei ihrer Doktorarbeit ebenfalls geschummelt haben. Mogeln die Wirtschaftsradikalen nun auch im Wettlauf um Doktortitel, wie Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg (CSU)? Internet, Uni Heideberg und Staatsanwaltschaft prüfen jedenfalls Koch-Mehrins Doktorarbeit. Nach einem anonymen Hinweis bei der […]

mehr… →

Rücktritt: Guttenberg hinterlässt verbrannte Erde

März 1, 2011

Nach dem Rücktritt des Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg gibt es keine Gewinner sondern nur Verlierer. Karl-Theodor zu Guttenberg verlässt nach der Affaire um seine Dissertation und dem Verlust seiner Glaubwürdigkeit das Schlachtfeld. Zurück bleibt verbrannte Erde. Weder Bundeskanzlerin, noch Opposition, Medien oder Bürger können sich zu den Gewinnern zählen. Zu Guttenberg hat seiner Person und […]

mehr… →

Rücktritt: Guttenberg geht nicht ohne letzte Frechheit

März 1, 2011

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) tritt von allen politischen Ämtern zurück. Medien, Opposition und Bürger sind Schuld. Karl-Theodor zu Guttenberg hat heute nach massivem Druck durch Wissenschaft und Öffentlichkeit die Konsequenzen aus seinem Fehlverhalten im Rahmen seiner Dissertation den Ministerposten geräumt. Partei- und Koalitionsfreunde tun überrascht und hoffen auf baldige Rückkehr zu Guttenbergs in die […]

mehr… →

Guttenberg-Skandal: 30.000 Bürger unterzeichnen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel

Februar 28, 2011

Die Kritik am Fehlverhalten der Bundesregierung im Guttenberg-Skandal wächst. Bereits 30.000 Bürger unterzeichneten den Protestbrief an die Bundeskanzlerin, in welchem die Unterzeichner die Verniedlichung der Täuschungen durch Karl-Theodor zu Guttenberg in seiner Dissertation verurteilen. Auch Guttenbergs Unterstützung innerhalb der Koalition bröckelt. Bis heute Mittag haben schon 30.000 Bürger ihre Unterstützung des von Tobias Bunde und […]

mehr… →

Offener Brief: Zehntausende verurteilen das Verhalten der Bundesregierung im Guttenberg-Skandal

Februar 28, 2011

Wissenschaftler haben in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Verniedlichung der Täuschungen durch Karl-Theodor zu Guttenberg in seiner Dissertation verurteilt. Die Mitzeichner werden täglich mehr. In einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin vom 24. Februar 2011 haben zunächst Wissenschaftler die Bagatellisierung des Fehlverhaltens des Verteidigungsministers zu Guttenberg im Rahmen seiner Dissertation […]

mehr… →

10 Prozent männliche Hochstapler im Mövenpick-Kabinett

Februar 27, 2011

und weitere Thesen zur Guttenberg-Affaire: Ein Doktortitel der Bundesrepublik Deutschland scheint heutzutage weniger wert als der Aufsatz eines 10-Klässlers von der POS der DDR, weil den Prüfern im Osten der Betrug schon durch die verschiedenen Schreibstile aufgefallen wäre. Bislang wurde jeder siebente Doktortitel von männlichen Mitgliedern der Bundesregierung nach Aufdeckung eines Betrugs aberkannt. Mindestens neun […]

mehr… →