Risiko

Geldanlage – Sichere 4,6 Prozent mit Hypothekenpfandbriefen







by Frank Kerkau on Juli 16, 2010

real estate immobilie mit grundstückDas Rendite-Risiko-Verhältnis von deutschen Hypothekenpfandbriefen bleibt gerade in Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrise konkurrenzlos. Bei doppelter Sicherheit durch Forderungs- und Immobiliendeckung erzielten die fünfjährigen Hypothekenpfandbriefe laut Bundesbankstatistik in den letzten 10 Jahren durchschnittlich rund 4 Prozent Rendite. Bei den 10-jährigen waren es schon 4,6 Prozent.

Wo kaufen?
Hypothekenpfandbriefe kann man ganz einfach bei seiner Bank, noch besser bei einer Hypothekenbank kaufen und sie sich ins Depot legen lassen. Dabei fallen Order- und Depotgebühren an und die Erträge müssen versteuert werden. Zudem muss der Anleger Laufzeiten, Kurse und Zinsentwicklungen überwachen. Aber er ist im Rahmen von Fälligkeit und Börsenzulassung flexibel und kommt relativ schnell an sein Geld.

Risiko
Es gilt das Pfandbriefgesetz. Die herausragende Sicherheit der Hypothekenpfandbriefe basiert auf die Forderungen gegen einen Pool von Schuldnern sowie den als Sicherheit gestellten Immobilien, deren Beleihungswert nur in Höhe von bis zu 60 Prozent zur Pfandbriefdeckung herangezogen werden darf. Wobei der Beleihungswert einen durch unabhängige Gutachter ermittelten langfristig nachhaltig und ohne Zwang am freien Markt erzielbaren Kaufpreis der Immobilie darstellt. Die Bonität der Emittentin von deutschen Hypothekenpfandbriefen spielt für Investoren keine Rolle, da bei einer Insolvenz das Hypothekenbankgeschäft separiert wird.

Foto: respres / CC


Dieser Artikel ist Teil 15 von 30 der Serie Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

{ 0 comments }

Neumann: „Die Allianz hätte mich rausgeschmissen.“

August 3, 2009
376715_R_K_by_pauline_pixelio.dekl

Man kann auf Investmentbanker schimpfen und sie verteufeln, eines muss man ihnen jedoch lassen: Sie haben ihren Job gemacht und für ihre Kunden und ihren Arbeitgeber in guten Zeiten viel Geld verdient, was auch in Deutschland offenbar niemanden störte. Zeit Online beleuchtet in ihrem Artikel „Der Mann, der zu viel wollte“ Hintergründe um Jens-Peter Neumann […]

mehr… →

Finanzkrise: 5 + 3 Punkte zur Stabilisierung von Finanzsystem und Wirtschaft

Juli 13, 2009

Da die Kreditwirtschaft sich noch nie um Appelle der Politik und um Moral gekümmert hat und sogar Gesetze umgeht, Regeln verwässert und sich Kontrollen entzieht, muss der Staat zum Schutze von Wirtschaft und Bürgern vor institutionellen Klumpenrisiken sowie zur Steuerung des Bankenmarktes konsequent eingreifen. Hierfür hätte er folgende Möglichkeiten: Begrenzung der Vergabe von Banklizenzen nach […]

mehr… →