Schaeffler

SPD! Wen interessieren 100.000 Arbeitsplätze?







by Frank Kerkau on Juni 10, 2009

Wen interessieren Opel, Arcandor oder Schaeffler? Die Politiker – allen voran Kanzlerkandidat Steinmeier mit seiner maroden SPD – gefolgt von Gewerkschaftern heucheln soziale Interessen zu vertreten. Bei 3,5 Millionen Arbeitslosen – perspektivisch 5 Millionen oder mehr – und schon jetzt 7 Millionen Erwerbsfähigen – mit oder ohne Arbeit – unter Armutsgrenze, auch Hartz-IV-Empfänger genannt, ist das wohl die übelste Sache seit Kriegsende, wie die SPD hier auf Dummenfang geht. Zum Glück ist der Wähler so schlau, dass er auf diese Wahlschlammschlacht nicht mehr rein fällt. Denn Deutschland hat nicht vergessen, wie die SPD in Kumpanei mit dem korrupten VW-Manager Peter Hartz die menschenfeindlichsten Gesetze der Nachkriegszeit schuf, welche die Gewerkschaften treu und brav mit Tarifverträgen dritter Klasse dekorierten, während die Blockparteien CDU/CSU und FDP applaudierten.

{ 0 comments }

Betriebsbedingte Kündigung: Kämpft IG Metall jetzt für Schaeffler?

Mai 13, 2009

Die IG Metall hat bei Schaeffler durchgesetzt, dass es bis 30. Juni 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen geben soll. Wirtschaftsthemen erklärt den Bärendienst der Gewerkschaft für die Arbeitnehmer: Betriebsbedingte Kündigungen wirken sich negativ auf den Ruf eines Unternehmens aus. Sie machen Gläubiger und Geschäftspartner misstrauisch. Auch dürfen Arbeitgeber laut Kündigungsschutzgesetz nur unter bestimmten Voraussetzungen betriebsbedingt kündigen. […]

mehr… →

Verdrehte Schaeffler-Fakten für Focus-Leser

März 2, 2009
This entry is part 5 of 58 in the series Medienkritik

„Fakten, Fakten, Fakten und an die Leser denken.“ In Zeiten der allgemeinen Hatz auf Banken scheint es bei Focus mit Fakten nicht weit her. So schreibt das Magazin in seinem Artikel „Banken wollen Schaeffler kaltstellen“: „Die Banken der schwer angeschlagenen Schaeffler-Gruppe ziehen offenbar eine Rückabwicklung der Continental-Übernahme in Betracht. Derzeit werde unter den beteiligten Finanzhäusern […]

mehr… →

Ab 1941 auf Schaefflers Nadellagern durch Europa

Februar 25, 2009

Es wäre auch zu schön, der Schaeffler-Gruppe für ihr weltweit erfolgreiches Wälzlager-Geschäft jüdische Wurzeln anzudichten, wie es das linke Magazin „German Foreign Policy“ versucht: „Die Gründer der Firma (Schaeffler, Red.), die sich derzeit um staatliche Milliardenbürgschaften bemüht, begannen ihre unternehmerischen Aktivitäten entgegen offiziellen Angaben nicht erst 1946. Vielmehr nutzten sie für ihren Nachkriegs-Start Know-How und […]

mehr… →

Umfrage: Den Schaefflers aus der Krise helfen?

Februar 8, 2009

Was sind das für Unternehmer, deren Solvenz in Krisenzeiten dahin schmilzt, wie Schnee in der Sonne? Familie Schaeffler träumte von grossen Unternehmungen und noch mehr Reichtum. Nun hat der gesundende Markt Frau Maria-Elisabeth Schaeffler und Sohn Georg in die grausame Realität ihres eigenen Kapitalismus zurückgeholt. Mit ihrem „im Kern gesunden Unternehmen“, einem Kugellagerhersteller, wollten sie […]

mehr… →