Sendai-Erdbeben

Japan: Meeresboden durch Erdbeben um 24 Meter verschoben







by Frank Kerkau on April 6, 2011

Das Sendai-Erdbeben 2011 hat nicht nur Japans Inseln um mehrere Meter versetzt. Auch der Meeresboden in Nähe des Epizentrums wurde um 24 Meter verschoben.

Die geografischen Folgen des starken Erdbebens vom 11. März 2011 sind offenbar schwerer als bislang vermutet. Dabei erfolgten die Lageveränderungen von Meeresboden und Inseln sehr unterschiedlich.

So ergaben laut Medienberichten neueste Untersuchen der japansichen Küstenwache, dass der Meeresboden in der Nähe des Epizentrums rund 370 Kilometer nordöstlich von Tokio durch die urgewaltigen Kräfte innerhalb von fünf Minuten um 24 Meter verschoben wurde. Dieser Wert konnte nach dem Wiederauffinden eines früheren Messpunkts ermittelt werden.

Die japanische Insel Oshika wurde um 5,3 Meter versetzt. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte das Beben die Hauptinsel Honshu um 2,4 Meter verrückt.

Das Sendai-Erdbeben 2011 – auch als Tōhoku-Erdbeben 2011 bekannt – war mit einer Magnitude von 9,0 die stärkste Erderschütterung, welche je in Japan gemessen wurde.

{ 0 comments }

Japan: Tsunami-Welle war 23 Meter hoch

März 18, 2011

Die Tsunami-Welle soll mindestens 23 Meter hoch gewesen sein, haben Forscher ermittelt. Die mit 38 Metern höchste Welle an Japans Küste wurde 1896 registriert. Der bislang grösste Megatsunami der Welt war bis zu 530 Meter hoch und ereignete sich an der Küste Alaskas. Die Tsunami-Welle am 11. März an der Nordost-Küste Japans soll minstestens 23 […]

mehr… →

Tsunami: Überlebender 20 Kilometer vor Japans Küste gefunden

März 13, 2011

Rettungskräfte finden 65-jährigen Überlebenden 18 Kilometer vor Japans Küste. Glück im Unklück hatte Hiromitsu Shinkawa, meldet der Guardian. Der schwere Tsunami nach dem Erdbeben hatte den 65-Jährigen am Freitag 18 Kilometer auf das offene Meer hinausgetragen. Auf Teilen des Dachs seines Hauses treibend wartete er zwei Tage lang auf Rettung. Jetzt fand ihn ein Zerstörer […]

mehr… →

AKW Fukushima: Regierung warnt vor neuer Explosion

März 13, 2011

Die japanische Regierung warnt vor einer weiteren Explosion im AKW Fukushima-Daiichi. 200.000 Menschen wurden aus der Region evakuiert. Im Atomkraftwerk Fukushima I Daiichi könnte auch das Reaktor-Gebäude drei infolge einer Wasserstoff-Konzentration explodieren, warnte ein Regierungssprecher. Eine Gefährdung für Reaktor und Bevölkerung bestehe jedoch nicht, heisst es weiter. Nach Angaben der Regierung soll es in zwei […]

mehr… →

Japan: Auch Notstand für AKW Onagawa ausgerufen

März 13, 2011

Die japanische Regierung hat auch den Notstand für das Atomkraftwerk Onagawa ausgerufen. Lage in Fukushima ist weiter angespannt. Nach einer bestätigten Meldung der Internationalen Atomaufsichtsbehörde IAEA hat Japans Regierung auch den Notstand für das Atomkraftwerk Onagawa ausgerufen. Grund sei erhöhte Radioaktivität in der Umgebung des Kraftwerks. Die drei Reaktoren wären aber unter Kontrolle, heisst es. […]

mehr… →

AKW Fukushima Daiichi: Reaktor 3 auch außer Kontrolle

März 13, 2011

Das Kühlsystem von Reaktor Nummer drei des Atomkraftwerkes Fukushima-Daiichi ist ebenfalls ausgefallen, meldet die Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA). Die dramatische Situation in dem durch Erdbeben und Tsunami am Freitag schwer beschädigten Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi spitzt sich weiter zu. Wie die japanische Atomsicherheitsbehöde NISA mitteilte, ist auch das Notkühlsystem von Reaktor 3 ausgefallen. Die japanische […]

mehr… →

Experten: Gau im AKW Fukushima – Nur Kernschmelze verursachte diese Explosion

März 12, 2011

Die Explosion des Reaktor-Gebäudes eins im Atomkraftwerk Fukushima I Daiichi konnte nur eine Kernschmelze verursachen, glauben Experten. Die Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA) gab heute abend bekannt, dass die Ursache der schweren Explosion des Reaktor-Gebäudes des an der Küste gelegenen AKW Fukushima-Daiichi (Video) 250 Kilometer nördlich von Tokio nur durch das Schmelzen des Reaktor-Kerns […]

mehr… →

Video: Explosion von Fukushima 1 – Reaktor-Gebäude schwer beschädigt

März 12, 2011

Das Reaktor-Gebäude Nummer eins von Fukushima-Daiichi ist explodiert. Eine Kernschmelze soll es nicht gegeben haben. Vier Personen wurden verletzt. Heute um 15.36 Uhr explodierte das Gebäude vom Reaktor eins des durch das gestrige Erdbeben schwer beschädigten Atomkraftwerks Fukushima I Daiichi. Weißer Rauch umhüllte die Unglücksstelle. Laut Medienberichten seien Dach und eine Mauer eingestürzt. Vier Personen […]

mehr… →

AKW Fukushima I Daiichi meldet Rauch und Verletzte

März 12, 2011

Die Betreiberin Tokyo Electric Power Company (TEPCO) meldet vom Reaktor eins eine starke Erschütterung und den Austritt von weißem Rauch. Vier Mitarbeiter seien verletzt. Hier die Original-Pressemeldung: “White smoke around the Fukushima Daiichi Nuclear Power Station Unit 1 On March 11, 2011, turbines and reactors of Fukushima Daiichi Nuclear Power Station Unit 1(Boiling Water Reactor, […]

mehr… →

Hintergrund: AKW Fukushima I Daiichi und Fukushima II Daini

März 12, 2011
Fukushima-1 nuclear power plant

Fukushima I Daiichi und II Daini sind zwei Atomkraftwerke mit derzeit 10 Reaktoren an der Ostküste Japans rund 250 Kilometer nördlich von Tokio. 1966 wurde der Bau von Fukushima I Daiichi als erste Baustufe dieser Kraftwerksanlage begonnen. Derzeit sind sechs Reaktoren in Betrieb. Reaktor Nummer eins liefert eine Leistung von 460 Megatwatt. Die Blöcke zwei […]

mehr… →

AKW Fukushima: 45.000 flüchten vor der tödlichen Strahlung

März 12, 2011

45.000 Menschen sind vor der tödlichen Strahlung auf der Flucht. Die Behörden beteuern, es gäbe keine Gefahr, aber der Zustand der meisten der insgesamt 10 Reaktoren der Kraftwerke Fukushima I (Daiichi) und Fukishima II (Daini) soll kritisch sein. Es gibt Meldungen über stark erhöhte Radioaktivität in der Umgebung. Die japanische Regierung hat vorsorglich die Evakuierung […]

mehr… →

AKW Fukushima: Harmloses Strahlungsleck am Reaktorblock eins

März 12, 2011

Am Reaktorblock eins des AKW Fukushima tritt Radioaktivität aus. Die japanische Regierung erweitert die Evakuierungsmaßnahmen. Die Strahlendosis sei aber ungefährlich. Aus dem durch das gestrige schwere Erdbeben beschädigten Reaktorblock eins des rund 250 Kilometer nördlich von Tokio gelegenen Atomkraftwerks Fukushima sei Radioaktivität ausgetreten, meldet NHK WORLD unter Bezug auf die Nuclear and Industrial Safety Agency […]

mehr… →

AKW Fukushima: Radioaktivität bereits ausgetreten?

März 12, 2011

Die Strahlung im ersten Reaktorblock des vom Erdbeben beschädigten AKW Fukishima sei um das Tausendfache angestiegen. Behörden fordern die Menschen auf, die Region zu verlassen. Die Nachrichtenagentur Kyodo meldet, dass bereits Radioaktivität ausgetreten sein könnte. Laut Twitter-Meldungen soll die Radioaktivität in dem durch das schwere Erdbeben gestern beschädigten Reaktorblock Nummer eins des Atomkraftwerkes Fukushima, Japan […]

mehr… →

AKW Fukushima: Reaktor-Druck übersteigt die doppelte Belastbarkeit

März 11, 2011

Der Druck im Reaktor des Atomkraftwerkes Fukushima übersteigt das Zweifache seines zugelassenen Wertes. Droht Japan ein Tschernobyl 2.0? Japans Atomkraftwerke an der durch das schwere Erdbeben betroffenen Küste kämpfen ums Überleben. Nachdem die Hauptversorgung durch das Stromnetz zusammengebrochen war, konnte die Notstromversorgung mit Hilfsdieseln am AKW Fukushima nicht gesichert werden. Derzeit läuft die Kühlung des […]

mehr… →

Börse: Erdbeben in Japan lässt Aktienkurse abstürzen

März 11, 2011

Die Aktienmärkte sind heute nach dem schweren Erdbeben in Japan eingebrochen. Experten erwarten jedoch eine schnelle Erholung. Das schwere Erdbeben vor der Küste Japans hat die Aktienmärkte weltweit kalt erwischt. Der Nikkei 225 in Tokio verlor 179,95 Punkte oder 1,72 Prozent und schloss am Ende mit 10.254,43 Punkten. In Moskau fiel der RTS um 1,22 […]

mehr… →