Statistik

Länderfinanzausgleich: Zahlungen aller Bundesländer ab 1950







by Frank Kerkau on Februar 8, 2012

Länderfinanzausgleich – Übersicht über Nettozahler und Nettoempfänger in Deutschland seit 1950:

Die Zusammenfassung der Statistik des Bundesfinanzministeriums (BMF) von 1950 bis 2011 und die Gliederung der Zahlungen nach Einnahmen (Ausgleichszuweisungen) und Ausgaben (Ausgleichsbeträge) durch Wirtschaftsthemen.net zeigt, welche Beträge die einzelnen Bundesländer insgesamt bezahlten oder bekamen. Berlin erhielt mit 45,38 Milliarden Euro die größte Summe, während Baden-Württemberg mit 49,93 Milliarden Euro bisher am meisten bezahlte.

Bevor Bayern im Jahr 1989 auf die Seite der Geberländer wechselte, gehörte das einstige Agrarland ebenfalls zu den Nehmerländern. Nordrhein-Westfalen zahlte dagegen über Jahrzehnte für die Gemeinschaft und wurde erstmals im Jahr 1985 unterstützt, um danach erneut fast 20 Jahre lang zum Geberland zu werden.

Bundesland erhalten in Milliarden Euro bezahlt in Milliarden Euro
Nordrhein-Westfalen 0,87 17,70
Bayern 3,42 38,34
Baden-Württemberg - 49,93
Niedersachsen 22,38 -
Hessen - 45,88
Rheinland-Pfalz 11,48 -
Schleswig-Holstein 9,32 0,08
Saarland 6,58 -
Hamburg 0,09 11,77
Bremen 10,52 0,05
Sachsen 17,26 -
Sachsen-Anhalt 10,04 -
Thüringen 9,68 -
Mecklenburg-Vorpommern 9,15 -
Brandenburg 7,58 -
Berlin 45,38 -
Neue Bundesländer und Berlin wurden ab 1995 berücksichtigt. Inflation ist in den Beträgen nicht eingerechnet. Die Werte sind gerundet. Umrechnungskurs: Ein Euro entspricht 1,95583 D-Mark.

Quelle: BMF

{ 0 comments }

Urlaubs-Vergleich: Deutschland hat die meisten freien Tage

Juli 27, 2011

Wir Deutsche haben mehr Freizeit als andere. Nirgendwo in Europa haben Angestellte so viel Urlaub und Feiertage. Bei Überstunden sind wir aber auch Spitze. Nicht die Griechen, wir Deutsche sind Europameister im Faulenzen. Das geht aus dem EU-Arbeitszeitreport 2010 der “Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen” hervor. Deutsche kommen auf 40 freie Tage […]

mehr… →

Verbraucher: Neuer Rekord bei Privatinsolvenzen in 2010

Februar 23, 2011

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen in Deutschland erreichte im Jahre 2010 einen neuen Rekord. Vor allem jüngere Bundesbürger seien betroffen. Die Anzahl der Privatinsolvenzen in Deutschland erreichte im Jahre 2010 einen neuen Rekord, teilt die Wirtschaftsauskunftei Bürgel mit. Demnach beantragten im vergangenen Jahr 139.110 private Schuldner in Deutschland die Insolvenz. Das sind 6,4 Prozent mehr Fälle […]

mehr… →

Deutschland: Staatsverschuldung betrug 1.998.800.000.000 Euro im Dezember 2010

Februar 22, 2011

Die öffentlichen Schulden in Deutschland betrugen im Dezember 2010 fast zwei Billionen Euro. Grund sind die hohen Kosten der Finanzkrise. Bankenrettung und Gründung von “Bad Banks” haben Deutschlands Schuldenberg weiter explodieren lassen. Per 31. Dezember 2010 betrug die öffentliche Verschuldung 1,99 Billionen Euro, teilt das Statistische Bundesamt mit. Demnach hatten Ende 2010 die öffentlichen Haushalte […]

mehr… →

Privatvermögen Deutschland: 783 Milliarden Euro in Wertpapierdepots

Februar 19, 2011

Jeder dritte Deutsche besitzt ein Wertpapierdepot. Insgesamt halten die Deutschen Vermögenswerte in Höhe von rund 783 Milliarden Euro in ihren Depots. Die privaten Haushalte in Deutschland besaßen im Jahr 2010 rund 27 Millionen Wertpapierdepots mit einem Vermögen von insgesamt 783 Milliarden Euro, teilt der Bundesverband deutscher Banken mit. Demnach nennt jeder dritte Deutsche ein Depot […]

mehr… →

Inflation: Das Märchen vom stabilen Euro

Februar 7, 2011

Experten warnen vor Preissteigerungen in Höhe von um die vier Prozent pro Jahr bis 2020, während es von offizieller Seite immer wieder heißt, Inflation sei kein Thema. Der Euro sei stabil. Wer hat recht? Seit Jahren sind wir Bundesbürger gegenüber den offiziellen Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt misstrauisch, weil immer weniger Geld am Monatsende übrig […]

mehr… →

Die große Lüge vom Anstieg der Reallöhne

Februar 4, 2011

Der Reallohn ist nur eine statistische Größe und bildet nicht die tatsächliche Lohnentwicklung ab, was die zunehmende Verarmung der Bevölkerung verschleiert. Statistiker ermitteln den Reallohn durch Abzug des Verbraucherpreisindexes vom Nominallohn. Weil der Verbraucherpreisindex aber auch langlebige Konsumgüter, wie Autos, Computer und Handys, enthält, deren Wichtung in der Statistik insgesamt höher liegt, als die der […]

mehr… →

Anstieg deutscher Reallöhne um 1,4 Prozent in 2010

Februar 4, 2011

Wie das Statistische Bundesamt vorläufig mitteilt, stiegen die Reallöhne in Deutschland im Jahr 2010 um durchschnittlich 1,4 Prozent gegenüber 2009. Deutschlands Reallöhne kletterten im Jahr 2010 gegen über 2009 um 1,4 Prozent im Durchschnitt. 2009 waren sie um 0,4 Prozent gesunken und hatten in 2008 um 0,4 Prozent zugelegt. Hintergrund Der Reallohn wird durch Abzug […]

mehr… →

Staatsverschuldung: Deutsche fürchten um ihre Rente

Oktober 6, 2010

Mehr als jeder dritte Berufstätige fürchtet Rentenkürzungen aufgrund der hohen Staatsverschuldung. Fast 30 Prozent glauben, dass eine drohende Inflation ihre privaten Altersvorsorge zunichte macht. Deutsche Einheit kommt bei Altersvorsorge nicht an. Das Vertrauen der Bürger in Politik und Wirtschaft ist durch die Finanzkrise offensichtlich stark gesunken. So fürchten 37 Prozent der Berufstätigen, dass die hohe […]

mehr… →

Abhebungsgebühr am Geldautomaten darf maximal zwei Euro kosten

Oktober 5, 2010

80 Prozent der Verbraucher wollen für Barabhebungen an Geldautomaten fremder Banken maximal zwei Euro bezahlen. Das ergab eine durch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen beauftragte repräsentative Umfrage. Vier von fünf Verbrauchern wünschen sich, dass die Gebühr für Abhebungen an Geldautomaten fremder Banken höchstens zwei Euro beträgt. Gemäß der bundesweiten Umfrage verlangen 37 Prozent der Bankkunden, daß Abhebungen […]

mehr… →

Angst: Deutsche fürchten Bankbetrug

September 28, 2010

Die Mehrheit der Deutschen ist über Bankbetrug besorgt und würde sogar für höhere Sicherheit bezahlen. Der Vergleich “…sicher wie auf einer Bank” gilt längst nicht mehr. So fürchten mit 60 Prozent fast zwei Drittel aller deutschen Bankkunden um die Sicherheit ihres Bankkontos, ergab eine durch Detica NetReveal(R) beauftragte Studie des französischen Forschungsunternehmens Ipsos. Rund 45 […]

mehr… →

Arbeitskräfte in Ostdeutschland noch immer billig

Juli 30, 2010

So liegen die Arbeitskosten auch 20 Jahre nach der Wiedervereinigung in den neuen Bundesländern mit 21,09 Euro pro Stunde rund 28 Prozent unter denen der alten Bundesländer (29,25 Euro), teilt das Statistische Bundesamt mit. Den geringsten Abstand in der tariflichen Bezahlung wiess dabei der öffentliche Dienst im Jahre 2008 mit nur 7,7 Prozent aus. Dagegen […]

mehr… →

Tabaksteuer-Aufkommen bricht dramatisch ein

Juli 20, 2010

Schock für Finanzminister Wolfgang Schäuble! Jede zehnte versteuerte Zigarette wird nicht mehr geraucht. Auch die Versteuerung von Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak geht zurück. Nur der Feinschnitt liegt noch im Plus. Der Bezug von Steuerzeichen für Zigaretten ging im zweiten Quartal 2010 um 9,5 Prozent auf 21,3 Milliarden Stück gegenüber dem zweiten Quartal 2009 zurück, teilt […]

mehr… →

Reallöhne – Höchster Anstieg seit Krisenbeginn 2008

Juli 5, 2010

Die Reallöhne in Deutschland sind im ersten Quartal 2010 um 0,8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009 gestiegen, meldet das Statistische Bundesamt. Dies sei der kräftigste Anstieg seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Teuerungsrate betrug im selben Zeitraum ebenfalls 0,8 Prozent. Noch im Vorquartal (04/2008) waren die preisbereinigten Verdienste um 0,4 Prozent gefallen. Den […]

mehr… →

Die grosse Arbeitslosen-Lüge

Juli 5, 2009

Die Bundesagentur für Arbeit präsentierte uns für Juni 2009 offiziell 3,41 Millionen Arbeitslose. In dieser Zahl sind 1.135.797 Hartz-IV-Empfänger älter als 58 Jahre Arbeitslose älter als 58 Jahre Gelegenheitsarbeiter Erwerbsfähige in beruflicher Weiterbildung, Eignungsfeststellung, Arbeitsbeschaffungsmassnahmen, privater Arbeitsvermittlung oder in Trainingsmassnahmen kranke Arbeitslose nicht enthalten. Die nackte Realität ist demnach viel dramatischer. Deutschland hat rund 4,5 […]

mehr… →