Steuern

Infrastruktur: Straßen- und Brückenkatastrophe in Deutschland







by Frank Kerkau on Mai 2, 2014

Katastrophale Infrastruktur: Wo versenkt die Merkel-Regierung unser Geld?

Deutschland beschäftigt 42 Millionen Erwerbstätige und hat nach Angaben von Experten um Finanzminister Schäuble (CDU) Spitzeneinnahmen an Steuern von 643 Milliarden Euro. Die Schulden von Bund und Ländern verharren mit 2,1 Billionen Euro auf höchstem Niveau. Zinsen zahlen wir aufgrund der Niedrigstzins-Euro-Krise sowieso nicht, sondern bekommen eher etwas heraus. Seit Hartz-IV kann von Sozialstaat sowieso keine Rede mehr sein.

Die Infrastruktur verfällt bundesweit. Der Zustand von 50 Prozent aller Straßen ist schlecht bis sehr schlecht. 65.000 Brücken sind baufällig oder wegen Einsturzgefahr bereits gesperrt. Bei 10.000 ist die Materialermüdung so weit fortgeschritten, dass nur noch Abriss und Neubau helfen.

Besonders erschreckend: Den blühenden Landschaften der neuen Bundesländer geht es eben nicht besser. Sachsen ist Spitzenreiter mit einem dramatischen Sanierungsstau von mehr als 61,3 Prozent bei seinen Straßen und Brücken.

Daher stellt sich die Frage: Wo versenkt dieser selbsternannte „Milch- und Honig-Staat“ unser Geld?

Die WELT berichtet ausführlich mit informativem Kartenmaterial über erschreckende Zustände in Deutschland und auch die Unwissenheit der Berliner Regierung um den „Bauexperten“ Wowereit.

{ 0 comments }

Finanztipps Pendlerpauschale: Tausende Euros sparen!

April 4, 2012
This entry is part 18 of 19 in the series Ratgeber Geld: Finanztipps & Finanzinfos

Das Finanzamt zahlt pauschal 30 Cent pro Entfernungskilometer Arbeitsweg. Wer mit seinen Kosten darunter liegt, spart bares Geld. Aber der Fiskus erstattet auch Mehrkosten. Aufwendungen, die der Beschaffung und dem Erhalt des Einkommens dienen, sind Werbungskosten. Diese Kosten senken das zu versteuernde Einkommen und somit die zu zahlende Einkommensteuer. Kosten für die Fahrt zur Arbeit […]

mehr… →

Supergau – Atomaltlasten kosten 11.000.000.000 Euro Steuergelder

Juli 26, 2010

Wie Medien heute berichten, wird sich der Atomausstieg für den Steuerzahler zur finanziellen Kernschmelze entwickeln, weil die Atomlobby zwar fette Gewinne einstreicht, aber die Kosten für Abriss und Entsorgung ihrer Atomkraftwerke und Kernforschungsanlagen dem Steuerzahler überlässt. Würde der Rückbau in diesem Jahr beginnen, käme der Steuerzahler mit rund 11 Milliarden Euro noch relativ günstig davon. […]

mehr… →

Bankenrettung: Jahrhundertsegen für Kredithaie und Privatiers

August 23, 2009
big_deal_hre

Handelsblatt freut sich: „Bund verdient mit Bankenrettung 300 Millionen“ und vergisst die Staatsverschuldung von 1,7 Billionen Euro. Der Bund setzt für die Bankenrettung nicht sein eigenes sondern nur geliehenes Geld ein. Der „Verdienst“ (Zinsen und Gebühren) wird an die Gläubiger (Banken, reiche Privatpersonen) durchgereicht. Damit entpuppt sich der Banken-Rettungsschirm als Jahrhundertsegen für Kredithaie und Privatiers […]

mehr… →

Finanzkrise: Die Bombe tickt wieder!

Juli 13, 2009

Mit profitorientierten Unternehmen ist das so eine Sache. Ihre Lenker und Anteilseigner erkennen schnell, dass nicht nur Kunden sondern auch dumme Investoren ihre Gehälter und Dividenden zahlen könnten. Das machen mehr oder weniger alle Firmen, die einen Kredit aufnehmen oder Anleihen ausgeben und so über den Hebel „Fremdkapital“ ohne eigenes Risiko ihre Gewinne maximieren. Ist […]

mehr… →

CDU: Mehrwertsteuererhöhung alternativlos!

Juni 27, 2009

Wirtschaftsweiser fordert 25 Prozent Mehrwertsteuer, Baden-Württembergs Ministerpräsident Günter Oettinger (CDU) fordert Anhebung der Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel (wie Brot, Butter, Milch) von 7 auf fast 10 Prozent. Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla dementieren. Die Wahrheit liegt – wie immer – irgendwo dazwischen. Wirtschaftsthemen erklärt, warum die CDU keine Alternative zur Erhöhung der Mehrwertsteuer hat: […]

mehr… →

300 Prozent! Union will grösste Steuererhöhung der Geschichte!

Juni 25, 2009

Rentner und Alleinerziehende sollen für die Krise blechen! Medienberichten zu Folge plant die CDU in der nächsten Legislaturperiode die Mehrwertsteuer für Lebensmittel von 7 Prozent auf 19 Prozent zu erhöhen. Grund für die Verdreifachung des Steuersatzes sind die durch Schwarz-Rot beschlossenen hohen Staatsausgaben für insolvente Banken, marode Unternehmen und Börsenzocker. Jetzt bittet die CDU auch […]

mehr… →

Wirtschaftsweiser für Mehrwertsteuererhöhung und reichere Banken und Konzerne

Juni 22, 2009

Wirtschaftsweiser Wolfgang Wiegard glaubt, dass die Wunschpartner CDU und FDP (auch kurz als Regierung bezeichnet) nach der Wahl eine dramatische Erhöhung der Mehrwertsteuer durchsetzen werden. Gegenüber Handelsblatt erklärte Wiegard: „Wenn man eine wachstums- und beschäftigungsorientierte Steuerpolitik betreiben will, sollte die Steuerbelastung von Eigenkapitalerträgen reduziert werden. Hier besteht Nachbesserungsbedarf bei der Unternehmensteuerreform. Im Hinblick auf Wachstumseffekte […]

mehr… →

Baufinanzierung: Baukosten trennen hilft Steuern sparen

September 6, 2007
This entry is part 4 of 4 in the series Ratgeber Geld: Steuern sparen

Bei gemischt genutzten – also eigengenutzten und vermieteten – Immobilien sollte der zu vermietende Teil nachweislich komplett fremdfinanziert sein. Des Weiteren empfiehlt es sich, auch die Finanzierungen und Mittelverwendung durch separate Kredit-Konten zu trennen. Wer vor dem Finanzamt klar nachweisen kann, welche Finanzierung für den vermieteten Teil der Immobilie dient, kann die Schuldzinsen in voller […]

mehr… →