Urheberrecht

Framing: Einbetten von YouTube-Videos ist keine Urheberrechtsverletzung!







by Frank Kerkau on April 20, 2013

Framing: Das Einbetten von YouTube-Videos ist keine Urheberrechtsverletzung, auch wenn der BGH zweifelt.

Meinung: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und konkludentes Handeln gilt auch hier!

Wer sein Video auf Portalen wie YouTube veröffentlicht und das Einbetten erlaubt, erklärt sich stillschweigend damit einverstanden, dass sein Werk auf anderen Webseiten wie Blogs, Twitter oder Facebook durch Internet-Nutzer eingebunden und gezeigt wird. Zudem ist es für Nutzer nicht zumutbar, die Rechte an anonymen Videos zu recherchieren und zu klären. Das müssen die Rechteinhaber schon selbst mit dem Betreiber der jeweiligen Video-Plattform ausmachen, wie es die Film- und Musik-Industrie international vorlebt. Schließlich sind Internet-Nutzer weder Ermittler noch Polizei.

Wenn der Bundesgerichtshof aufgrund eines Einzelfalls, der innerhalb von 25 Jahren einmal vorkommt, tatsächlich zu dem Schluss käme, eingebettete Videos wären auch dann eine Urheberrechtsverletzung, obwohl der Rechteinhaber das Einbetten ausdrücklich erlaubte, wäre das das Ende der Rechtsstaatlichkeit. Ebenso, wenn ein Nutzer ein Video im guten Glauben einbettet, weil grundsätzlich davon auszugehen ist, dass Nutzer von Video-Plattformen sich an die AGB halten und keine Videos illegal hochladen. Eine Entscheidung gegen das Einbetten von Videos wäre somit eine rückwirkend pauschale Kriminalisierung aller Internet-Nutzer. Des Weiteren wäre Deutschland als weltweiter Einzelfall wieder um ein ganzes Stück internetfeindlicher. Zumal durch eine solch weitreichende Entscheidung auch das Zitatrecht ausgehebelt würde.

Der BGH will im Mai entscheiden, ob das Einbetten von (YouTube-)Videos auf anderen Webseiten eine Urherberrechtsverletzung darstelle. Auslöser ist ein Streit zwischen zwei Firmen. Ein Werbevideo von Firma A soll demnach mutmaßlich illegal auf YouTube veröffentlicht und durch Firma B auf deren Webseite per Framing eingebettet worden sein.

{ 0 comments }

Leistungsschutzrecht: Abmahnung droht für Link auf Tageszeitung

Januar 6, 2013
This entry is part 48 of 58 in the series Medienkritik

Rechtsanwälte: Zeitungen verlangen 300 Euro pro Artikel-Link und Jahr von Frauenhilfsorganisation Women’s Aid. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen und schon gar nicht die Presseverleger. Was aber Springer-Chef Mathias Döpfner und sein Außenminister Christoph Keese bisher mit alleinigem Fingerzeig auf Google vehement abstritten, scheint nun in Irland ernüchternde Realität zu werden. Wer auf […]

mehr… →

Leistungsschutzrecht ist Axel Springers Manhattan-Projekt

Mai 14, 2012
Thumbnail image for Leistungsschutzrecht ist Axel Springers Manhattan-Projekt
This entry is part 46 of 58 in the series Medienkritik

Der Axel-Springer-Verlag und seine Gefährten diktieren der Bundesregierung den Bauplan einer Massenvernichtungswaffe – dem neuen Leistungschutzrecht, das Demokratie und Informationsfreiheit bedroht. Eine ganz kleine Gruppe von Presseverlegern hat sich um den Axel-Springer-Verlag versammelt. Sie fühlen sich bei der Aufteilung des Internets benachteiligt. Andere Branchen wie die Musikindustrie seien bereits für den Kreuzzug gegen Raubkopierer aufgestellt […]

mehr… →

Nach 5 dpa-Sätzen zu RTL: „Copyright Axel Springer AG“!

Mai 8, 2012
Thumbnail image for Nach 5 dpa-Sätzen zu RTL: „Copyright Axel Springer AG“!
This entry is part 44 of 58 in the series Medienkritik

Unfassbar! Copyright für Axel Springer AG nach fünf dpa-Sätzen zu einem RTL-Interview. So sieht vermutlich das neue “Leistungs”-”Schutz”-”Recht” aus, das die Axel Springer AG und ihre Verlegerfreunde gerade unserer Bundesregierung in die Feder diktieren: Das Bild zeigt den dpa-Text zu einem RTL-Interview, der durch Welt Online nachgedruckt und mit Copyright für die Axel Springer AG […]

mehr… →

Urheberrecht: Was bringt das Leistungsschutzrecht?

März 5, 2012

Urheberrecht im Internet: Was bedeutet das Leistungsschutzrecht der Verleger? Nach Vorstellungen des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) sollen laut Sueddeutsche die “gemeinsamen Leistungen” von Journalisten und Verlegern wirksam geschützt werden. Welche Leistungen die Verleger im Internet erbringen, bleibt dabei weiterhin ebenso unklar wie die Höhe der Beteiligung der Autoren an […]

mehr… →

Urheberrecht: Leistungsschutzrecht startet mit BILD-Lüge

März 5, 2012

Urheberrecht im Internet: Leistungsschutzrecht kommt mit der BILD-Lüge: Die Bundesregierung wolle das Urheberrecht im Internet verbessern. Die von der Merkel-Regierung immer wieder mit Exklusiv-Informationen subventionierte BILD-Zeitung meldete am Sonntag mit einer Randnotiz, dass das Urheberrecht im Internet “nach dem Willen der schwarz-gelben Koalition erheblich verbessert” werden solle. Dass vor allem die BILD-Herausgeberin Axel Springer AG […]

mehr… →

Leistungsschutzrecht – Das Beste, was dem Internet passieren kann

Juni 22, 2010

Netzpolitik.org soll kürzlich ein brisantes Schreiben an den Arbeitskreis Leistungsschutzrecht mit bizarren Wünschen der deutschen Verlegerverbände Bundesverband der Zeitungsverleger (BDZV) und Verband deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) für ein straff gefasstes Leistungsschutzrecht zugespielt worden sein. O-Ton, die Deutsche Sprache als Verleger-Monopol, Zitatrecht war gestern, Beweislast beim Webseitenbetreiber und überhaupt, schon das unberechtigte Anzeigen einer Seite aus dem […]

mehr… →

Google News für Journalisten und Verleger leicht erklärt!

August 8, 2009
Ertg_11082097kl

Michael Konken (Deutscher Journalisten-Verband – DJV) unterstellt in der FAZ, Google würde mit seinem News-Aggregator das Urheberrecht verletzen, sich fremde Inhalte zu eigen machen und damit Geld verdienen, welches Urhebern und Verlagen verloren geht. Medienjournalist Stefan Niggermeier hat den FAZ-Artikel zwar kommentiert, kennt aber Google News offenbar auch nicht. Dann wollen wir mal: Was ist […]

mehr… →

Google Books – Böse oder nur unserer Zeit voraus?

Juli 10, 2009

Verlage, Medien und Google streiten über „Google Books“. Der Suchmaschinenbetreiber würde das Urheberrecht der Verlage verletzen und ungefragt Millionen von Büchern digitalisieren und der Allgemeinheit zugänglich machen. Darunter tauchen auch längst vergessene sogenannte tote Bücher auf, die ohne Google-Suche nie wieder gefunden würden. Eigentlich müssten die Verlage froh sein, dass die Bücher nunmehr weltweit von […]

mehr… →

GEMA vs YouTube und 300 Alternativen

April 5, 2009

Die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ (GEMA) vertritt nach eigenen Aussagen in Deutschland die Urheberrechte von mehr als 60.000 Mitgliedern und über 1 Millionen Rechteinhabern weltweit. Nach Abzug einer Verwaltungsgebühr fliessen die Einnahmen an die Künstler. Gewinne erwirtschaftet die GEMA nicht, sagt sie. Googles Tochter YouTube ist der weltweit grösste Video-Hoster, ein Film- […]

mehr… →