Währungen

Das Schicksal der Euro-Chips ist besiegelt







by Frank Kerkau on September 7, 2012

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Ende des Euro eingeläutet, weil eine wachsweiche Währung niemand mehr akzeptiert.

Der Bank-Lobbyist und mutmaßliche Bilanzfälscher alias EZB-Chef Mario Draghi hatte gestern in der historischen Pressekonferenz verkündet, dass die EZB gegen den alleinigen Widerstand unseres Bundesbank-Chefs Jens Weidmann künftig hemmungslos und ohne Ende die südländischen Schuldensünder mit Aufkäufen derer wertlosen Staatsanleihen stützen wird.

Weil Europas Zentralbank aber auch kein Geld hat, bedeutet die Ankündigung des Italieners im Klartext:

Die europäischen “Währungshüter” werden im Dienste korrupter Regierungen und Parlamente ihre Druckmaschinen anwerfen und den Euro so windelweich spülen, bis die Chips am Ende niemand mehr akzeptiert.

Der Euro wird auf Kosten von uns fleißigen nordländischen Steuerzahlern durch die EZB auf Spielgeld-Niveau für Börsen-Zocker und Brandstifter an den Finanzmärkten abgewertet. Denn eine solch inflationäre Währung ohne Gegenwerte wie Goldstandard oder Warendecke wird über kurz oder lang durch krisenerprobte Zahlungsmittel wie Zigaretten und Schnaps ersetzt.

{ 0 comments }

Inflation: Euro vs D-Mark – Teuro entlarvt

Dezember 16, 2011
Thumbnail image for Inflation: Euro vs D-Mark – Teuro entlarvt

Inflation: Teuro schlägt D-Mark. Wahrnehmung der Bürger ist berechtigt. Das Argument für den vermeintlich “stabilen” Euro, was oft in Politik und auch heute wieder in den Medien herumgeistert, ist schon mehr als abenteuerlich: Zwar haben sich wichtige Waren wie Lebensmittel und Energie in den letzten Jahren in der Tat massiv verteuert, dagegen seien aber weit […]

mehr… →

Euro kratzt an 1,30 US-Dollar – Entwarnung an den Devisenmärkten?

Juli 17, 2010

Am Freitag kostete der Euro fast 1,30 US-Dollar. Eine Entwicklung, welche die Analysten ob der jüngsten Verwerfungen innerhalb Europas wohl überrascht haben dürfte. Gemäss Medienberichten gehen Währungsexperten nunmehr von einem weiteren Anstieg der Gemeinschaftswährung aus. Da ist zum einen die relative Ruhe innerhalb des europäischen Währungsraumes. Da sind zum anderen die jüngsten Interventionen der EZB, […]

mehr… →

Euro noch immer überbewertet?

Mai 21, 2010

Der Euro startete nahezu in Parität zum US-Dollar. Dann lief er los. Ohne Rücksicht auf ihre fundamentalen Daten legte unsere Gemeinschaftswährung bis zu 60 Prozent zu, was zu keinem Zeitpunkt durch Konjunktur- oder Zinsentwicklung gerechtfertigt war. Obwohl schon näher an der Realität, notiert der Euro derzeit noch immer zwischen 1,25 und 1,26 US-Dollar. Die Zinsen […]

mehr… →

US-Dollar legt Verschnaufpause ein

August 18, 2008

Nach seiner Rallye gegenüber dem Euro in den letzten Wochen legt der US-Dollar heute eine kurze Verschnaufpause ein. Das war zu erwarten. Zum einen wegen dem Unterstützung bei 1,47 Dollar je Euro, zum anderen ist der Euro derzeit überverkauft. Nachdem die Trader sich schon einig sind, mehren sich die Stimmen, dass der Dollar zum Euro […]

mehr… →

1,4328 US-Dollar je Euro

Dezember 17, 2007

Das war heute der Tiefststand des Euro-US-Dollar-Spots. Vielleicht kommt in den nächsten Tagen eine Gegenreaktion. Ich denke aber, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro noch stärker werden könnte. Schliesslich müssen sich die Shorties wieder eindecken. Der Chart sieht jedenfalls kurzfristig gut aus. Eine mittel- oder langfristige Entwarnung gibt es noch nicht. Keine Anlage- oder Spekulationsberatung! […]

mehr… →

Euro unter 1,46 US-Dollar

Dezember 6, 2007

Der Euro ist heute teilweise unter die Marke von 1,46 US-Dollar gefallen. Sein Tiefstkurs lag per 15.15 Uhr bei 1,4524 US-Dollar für einen Euro. Der Referenzkurs wurde auf 1,4549 US-Dollar je Euro festgelegt, meldet Finanzent.net. Der Chart des Euro-US-Dollar-Spots sieht gut aus, hat den 38-Tage-Durchschnitt nach unten durchbrochen und könnte wieder in seinen normalen Aufwärtstrend […]

mehr… →

Kaufen wir den US-Dollar?

November 25, 2007

Die EZB wird intervenieren, meinen Robert von Heusinger und Wirtschaftsweise Peter Bofinger Die Stimmen mehren sich, dass der US-Dollar bald den Boden erreicht haben wird. Der Dollar ist mit 1,48 Dollar je Euro ungesund schwach. Die Kaufparität läge zwischen 1,08 und 1,20 Dollar je Euro meint Robert von Heusinger. Der Euro hat seit 2000, seit […]

mehr… →

US-Dollar – Ende des Abwärtstrends?

November 15, 2007

Bodenbildung – Wann dreht der US-Dollar Wenn Top-Models beginnen ihre Bezahlung in Fremdwährung einzufordern, in diesem Falle statt US-Dollar lieber in Euro, dann gilt das unter Börsianern als Achtungszeichen. Wenn der Chartverlauf des Handelsdefizits der USA beginnt, seinen Abwärtstrend zu verlassen und einen Boden zu bilden, dann gilt das unter Börsianern ebenfalls als Achtungszeichen. Wenn […]

mehr… →

Starke Währung – Schwache Währung

November 11, 2007

Ist eine Währung gefragt, dann verteuert sie sich. Ist sie nicht gefragt, dann schwächelt sie. Welche Faktoren beeinflussen eine Währung? Zinsen Wirtschaftswachstum Politik der verantwortlichen Zentralbank. Bedeutung einer Währung im internationalen Gebrauch. Bedeutung einer Währung als Reservewährung Spekulationen internationale politische Lage Der Euro hat seit 1999 um sieben Prozent an Bedeutung als Reservewährung gewonnen. Der […]

mehr… →

Euro-Dollar-Kurs: Wo geht der Trend hin?

Juni 18, 2007

Professor Dr. Eberhard Hamer als Leiter des Mittelstandsinstituts in Hannover hatte in 2003 zum Euro-Dollar-Kurs einige grundlegende Betrachtungen (pdf-Datei, 2 Seiten) vorgenommen und dabei politische sowie wirtschaftliche Aspekte herangezogen. Zum einen seien die Zentralbanken nicht so unabhängig, wie landläufig geglaubt. Zum anderen spielt die Staatsverschuldung der USA eine entscheidende Rolle. Dass der Dollar gegenüber dem […]

mehr… →

Trend Euro-Dollar-Kurs

Oktober 7, 2006

Markus Koch lässt durchblicken, dass – im Gegensatz zum Glauben der Masse an Investoren – der Euro schwächeln wird. Gründe dafür: Trotz Schwarzmalerei bei den Defiziten läuft die amerikanische Konjunktur besser als die europäische. Sinkende Benzinpreise stärken die Kaufkraft der amerikanischen Konsumenten. Die Korrektur des Immobilienmarktes in den USA wurde durch den Anstieg der Aktien […]

mehr… →

Währungsrisiko: US-Dollar-Einnahmen absichern?

August 30, 2006

Wer im Euro-Raum Einnahmen in US-Dollar generiert, ärgert sich im Moment, weil der Dollar schwächelt. Robert fragt jetzt die Devisenhändler und Finanzprofis, wie er damit umgehen soll. Ist ein Dollar-Konto sinnvoll, um einen günstigeren Euro-Dollar-Kurs abzuwarten? Ist es sinnvoll die Zahlungen zeitweilig auszusetzen? Gibt es eine Möglichkeit sich gegen einen noch schwächeren US-Dollar abzusichern? Das […]

mehr… →